Foto: Tom & Jezz

Was ist eine Elopement Hochzeit?

Ein Trend, der seit kurzem in aller Mund ist, ist die sogenannte Elopement Hochzeit. Und die ist nicht nur eine fantastische Idee für Paare, die in den aktuellen Corona-Wirrungen heiraten wollen – sondern auch eine spannende Alternative für Paare, die Lust auf etwas Besonderes haben. Strauß & Fliege ist jedenfalls sehr, sehr begeistert!

Auf unserer Webseite haben wir eine umfassende Rubrik zum Thema Elopement aufgebaut, auf der ihr alle wichtigen Informationen findet.

Einzigartig heiraten: Elopement

Heute treffen wir uns mit Carmen und Ingo. Die beiden sind nicht nur zwei unserer liebsten Hochzeitsfotografen sondern haben selbst im Rahmen einer Elopement Hochzeit Ja gesagt. Absolute Experten also!

Lest hier das Interview!

Liebe Carmen, lieber Ingo! Danke, dass Ihr Euch die Zeit nehmt, mit uns über ein Phänomen zu sprechen, was immer beliebter wird: Elopements. Könnt Ihr uns in Euren eigenen Worten mal kurz erklären, was das ist?

Danke Johann, dass wir hier bei Dir zu Gast sein dürfen!

Elopements gibt es natürlich schon einige Jahre. Der Begriff aus dem Englischen bedeutet im Deutschen nichts anderes als Durchbrennen oder Weglaufen. Im Bezug auf die Hochzeit ist es so, dass viele Menschen entscheiden kein großes Tamtam oder eine Party mit hunderten von Gästen zu feiern. Stattdessen einfach nur sie zwei – das wesentliche, worauf es ankommt. Einfach die Liebe miteinander zu zelebrieren und unter Umständen als freie Trauung irgendwo zu gestalten. Oder auch natürlich als gültige standesamtliche. Oder, so wie wir es gemacht haben, zertifizierte Trauung, die unter Umständen dann wirklich auch die tatsächliche Hochzeit ist.

Manche handhaben es so, dass sie es nur als emotionalen Akt machen und gehen nur aufs Standesamt. Oder sie sagen, okay, wir sind schon auf dem Standesamt gewesen, jetzt lass es uns in einer Location auch machen, die uns gefällt. Viele machen es auch in den Bergen, weil sie da gerne sind oder am Wasser oder irgendwo im Ausland. So ist das einfach ein spezieller Moment, den man grundsätzlich nicht unbedingt mit hunderten von Menschen teilen möchte, weil man vielleicht auch zum Beispiel aus diversen Gründen nicht die Liste klein kriegt oder sich einfach nicht den Stress einer großen Hochzeitsorganisation antun möchte.

Ist eine Elopement Hochzeit die Lösung für Covid 19-Zeiten?

Ist das also etwas, was in Zeiten von Corona besonders interessant ist, weil man eine persönliche Hochzeit hat, aber dennoch diese ganzen Regelungen nicht beachten muss?

Beim Elopement ist es so, dass das Durchbrennen grundsätzlich alleine ist. Man kann aber natürlich auch sagen, man hat den engsten Kreis mit dabei und macht eben eine ganz kleine Hochzeit.

Bei uns ist es so, dass man darunter eben schon versteht, dass man irgendwie abhaut. Dass man nicht im eigenen Dorf heiratet oder so, sondern auch wahrscheinlich eher im Ausland, aber natürlich ist das in Zeiten von Corona mit dem Reisen auch ein wenig schwierig.

Das heißt man kann auch sagen, man macht ein Elopement bei uns im kleinen Kreise. Welche Regelungen da zu beachten sind, ist natürlich auch unterschiedlich bei jeder Location. Aber was ich grundsätzlich nicht habe ist eine Menge Gäste – das ist beim Elopement nicht der Plan. Meistens bist du mit deinem Partner als einziger und der Abstand zum Standesbeamten beziehungsweise zum Hochzeitsredner, entweder einem freien Trauredner oder eben auch wie wir es gemacht haben, zu einer zertifizierten Person, die das im Freien auch gemacht hat, muss eingehalten werden. Da muss man dann schauen, dass das auch passt. Aber man hat natürlich nicht die Auflagen, die man sonst hat: Es dürfen nur 2,3 Leute sein im Standesamt sein und so.

Das heißt, diese Möglichkeit, zu zweit eine kleine Hochzeit zu feiern, den Tag gemeinsam so zu genießen, mit ein paar Highlights zwischendrin ist sicher einfacher in Zeiten wie diesen umzusetzen als eine große Hochzeit. Und ich bin mir auch sehr sicher, dass es wenige Regularien haben kann, die so eine familiäre Situation unterbinden dürfen. Das heißt, die Planungssicherheit einer Hochzeit in dieser Form ist natürlich in Zeiten wie diesen wesentlich sicherer als sie bei einer großen Hochzeit mit 50 oder mehr Personen ist.

Brautpaar im Schnee
Foto: Blitzkneisser
Großaufnahme Eheringe eines Brautpaares
Foto: Blitzkneisser

Für wen sind Elopements “geeignet”?

Auf den ersten Blick sieht das auch entspannter aus als diese mega Hochzeiten. Für wen sind die Elopements also was und für wen nicht?

Man sollte sich klar werden, was man eigentlich möchte und das dann durchziehen.

Zu beachten ist aus unserer Sicht eigentlich ganz wenig. Wir würden empfehlen, dass man sich überlegt: Soll das ganze jetzt einfach eine freie Trauung sein wie Strauß & Fliege sie zum Beispiel anbietet oder möchte man tatsächlich eine standesamtliche Trauung, um zu sagen, dass diese Art und Weise der Trauung auch fixiert ist?

Das ist im Ausland, zum Beispiel in Neuseeland, viel einfacher als bei uns, weil man bei uns meines Wissens nach nicht einfach jede Adresse oder jeden Ort, der eine Adresse bekommen kann, auch als Ort der rechtmäßigen Trauung angeben kann. Zumindest nicht in Österreich. Man muss sich dann wieder an Orte binden, die man unter Umständen vielleicht nicht so als den idealen Platz für sich selber empfindet.

Das bedeutet, man macht sich schlau: Man ist vielleicht vorher schon standesamtlich getraut oder vielleicht danach und macht das dann wirklich als Feierlichkeit und die eigentliche Zeremonie auf freier Trauebene dort, wo man sagt, das ist unser Lieblingsplatz, oder da haben wir uns kennengelernt, oder hier gibt es die beste Aussicht, die man sich überhaupt vorstellen kann oder was auch immer man sich da vorstellen möchte.

Das ist im Grunde der eigentliche Elopementakt. Dass man abhaut irgendwo hin, vielleicht sogar grenzüberschreitend, da muss man halt schauen, wie die Corona Bedingungen sind.

Worauf muss man bei Elopements noch so achten?

Wir persönlich haben geschaut, dass wir den Gästen bzw. unseren Familienmitgliedern erklärt haben, dass wir das für uns so möchten und derjenige, der für andere Leute heiratet, sollte sich das gut überlegen. Deswegen ist aus unserer Sicht wichtig, dass man das macht, worauf man selber Lust hat. Und in dem Fall war es bei uns so, dass wir keine Menschen dabei haben wollten und das genießen wollten. (lacht) Aber wir wollten natürlich auch niemanden vor den Kopf stoßen, deswegen haben wir das dann so geplant, dass wir im Sommer eine schöne Feierlichkeit hatten an einem schönen Ort, ein Wochenende mit Familien und Freunden verbracht haben.

Das ist eine Empfehlung, der kann man auch gut nachgehen, die ist auch ein wenig flexibler: Es muss dann nämlich auch nicht unter dem Namen Hochzeit sein, sondern vielleicht ist das einfach ein Gartenfest, weil man es vielleicht auch schon gemerkt hat: Viele Locations werden, wenn man Hochzeit draufschreibt, um einiges teurer, als wenn man Familienfeier draufschreibt. (lacht)

Das ist ja in dem Sinne auch keine Hochzeit mehr, sondern ein Get-Together mit Familie und Freunden, vielleicht übers Wochenende und man feiert eine Party in einer netten Umgebung. Und so ist das auch stornotechnisch anders als bei Hochzeiten, muss auch kein Wochenende sein, kann auch unter der Woche sein, da kann man sich frei entscheiden. Das ist auf jeden Fall das, was wir auch gemacht haben, was wir sehr empfehlen können.

Wichtig ist auch die Dokumentation des Events. Also, vor allem der Hochzeitsfotograf. Wenn euch wichtig ist, dass ihr ein Video habt von dem Event, und ich würde Video absolut empfehlen an dieser Stelle, dann vielleicht zu einem Fotografen gehen, der beides machen kann, Foto und Video. Sehr zu empfehlen, weil man natürlich auch daheim dann es für die Zukunft schön festgehalten hat. Aber auch weil man Familie und Freunde nicht mitnehmen konnte, und sie dann in qualitativ hochwertiger Präsentation an dem Event teilhaben lassen kann. Das ist für uns auch essentiell gewesen.

Freie Trauung und Elopement Hochzeit

Sind Elopements und freie Trauungen eigentlich kombinierbar? Was sind Deine Erfahrungen?

Da ist jetzt die Frage: Was meinst du mit freien Trauungen? Meinst du die freie Trauung oder eine Trauung im Freien? (lacht) Ich beantworte es jetzt erstmal im Bezug auf eine freie Trauung, also das was Strauß & Fliege macht.

Aus meiner Sicht ist es so, dass viele Elopements wahrscheinlich den Stempel einer freien Trauung haben, die jetzt gar nicht so wirklich der direkte Akt ist, weil das ja in unseren Regionen auch technisch oder bürokratisch möglich ist.

Das ist aber regional unterschiedlich! Zum Beispiel ist es in Neuseeland, wo auch wir geheiratet haben, so, dass man jede Adresse nennen kann. Das heißt, freie Trauredner, wie Du es die Trauredner von Strauß & Fliege sind, die dürfen das rechtmäßig, das ist wie bei uns ein Standesbeamter. Die “Celebrants” sind dann diejenigen, die die Trauung dann auch rechtmäßig durchführen, man muss es nur vorher anmelden. So ist es in vielen Ländern, bei uns ist es aber so, dass man das Standesamt braucht.

Deswegen wird man sich das vielleicht ein bisschen aufteilen und eine freie Trauung als persönliche Zeremonie mit Trauredner an einem entfernteren, ”durchgebrannterem” Ort dann durchführen. Aber es ist definitiv so, dass diese beiden Sachen gut kombiniert werden können.

Heiraten zu zweit …

Und eine persönliche Frage am Schluss: Ihr habt ja selber ein Elopement gefeiert, oder? Erzählt doch mal, wieso habt Ihr Euch dafür entschieden und würdest Du es nochmal machen?

Carmen und ich haben uns in Neuseeland getraut, am Wasser unter einem uralten, wunderschönen Baum im Abendlicht. Kurz vor sieben, bevor die Sonne untergegangen ist, haben wir uns das Ja-Wort gegeben. Aus der Branche kommend war wichtig, dass wir was machen, das uns reflektiert und nicht einfach so ist wie die hunderten Hochzeiten, die wir vorher schon hatten.

Wir wollten etwas eigenes für uns und da hat sich das Elopement, auch zu damaliger Zeit 2014, sehr angeboten, weil wir auch eine Weltreise gemacht hatten. Dann haben wir auf dem Weg auf dieser Reise alles mögliche an Utensilien zusammengekauft. Das war sehr persönlich: Die Ringe in Südafrika, den Anzug haben wir in Indien schneidern lassen, das Brautkleid kommt aus Amerika. Auch so kleine Accessoires immer wieder mitgenommen, das heißt, die Reise war Teil dieses Elopements.

Wie schon gesagt, in Neuseeland war es sehr unbürokratisch. Das ist auch ein großer Vorteil, warum wir das gemacht haben, weil wir dann auch kein Standesamt oder sonst was brauchten. Und wir haben es so gestaltet, wie wir es gerne hatten. Wir hatten außer dem Celebrant und dem Fotografen niemanden mit dabei und haben auch ein schönes Dinner in einer wunderschönen Location gehabt am Abend. Somit war das für uns eine einmalige Sache, die wir so in der Form jederzeit wieder machen würden und definitiv auch empfehlen können, weil es einfach sehr, sehr, sehr, sehr schön war.

… und die Party wird dann nachgeholt!

Wie schon gesagt haben wir dann ein halbes Jahr später mit Freunden und Familie ein schönes Wochenende verbracht, eine ausgezeichnete schöne Zeit, um auch eben dort den familiären Charakter zu haben. Aber die Feier, die Hochzeit, der Tag der Hochzeit an sich war so, wie wir uns es gewünscht hatten, es war wunderschön.

Die Entscheidung, das damals zu tun, lief auch relativ spontan. Wenn man sagt man möchte das, spontan heiraten, dann ist ja auch je kleiner das Ganze ist, desto weniger die Planung benötigt, ist das auch spontan möglich. Das ist auch etwas, was wir sehr empfehlen können. Wenn jemand sagt, wir möchten das relativ flott machen, dann möchte ich nicht ständig bei verschiedenen Dienstleitern auf Terminverfügbarkeiten schauen: Da geht’s. Aber da kann einer nicht.

Das bedeutet, wir waren da sehr spontan und auch flexibel in der Planung.

Wir wollten eben auch nicht großartig ein Jahr an einer Hochzeit planen. Auch, weil wir immer wieder mitgekriegt haben, wie auch von Seiten von Hochzeitspaaren wie aufwendig es ist eine Hochzeit zu planen. Und diesen Stress wollten wir persönlich uns nicht antun, weil es für uns ja auch Arbeit ist. Wir wollten es so persönlich und klein wie möglich halten.

Das ist einfach mit dem Elopement perfekt möglich.

Vielen Dank, Ihr Lieben!


Jetzt oder nie: Eure Elopement Hochzeit planen!

Sei die/der Erste, die/der den Beitrag teilt!
Ähnliche Beiträge